Ein Produkt der mobus 200px

Von Oliver Wegener, Kaiseraugst

An der trotz Corona-Virus gut besuchten Generalversammlung der SP Kaiseraugst interessierte, neben den statutarischen Traktanden, vor allem der Punkt Gemeinderats-Ersatzwahl. Der Vorstand konnte erfreulicherweise mit dem 45-jährigen Oliver Jucker einen bestens geeigneten Kandidaten präsentieren.
9 Jahre lebt er nun in Kaiseraugst und sowohl kulturell als auch sozial bestens integriert: Er ist Offizier und Ausbildner in unserer Feuerwehr Raurica, war davor sogar Vize-Kommandant. Nicht, dass dies genug wäre, denn er ist zugleich auch Stabschef RFO unteres Fricktal.
Er engagiert sich nicht nur im Babsy-Verein, dem Babysitter-Verein, den bestimmt viele von uns kennen, als Vorstandsmitglied und war die lauteste Trompete der «Grossstadtchnulleri». Die Liste ist lang, also nenne ich ihn noch als Gründungsmitglied von «Kaiseraugst tanzt».
Wie man sieht, ein sehr vielseitiger und bewundernswerter Kandidat. Politisch zur SP gehörend, ist er ein sozialer und fürsorglicher Mensch. Ihm geht es vor allem um eventuelle Nachwehen zum Domus-Projekt. Die Post, die Migros, etc. sind schon weg. Während der 4-jährigen Bauphase könnten weitere folgen, und genau diesem Thema will sich Oliver Jucker widmen. Wir brauchen medizinische Versorgung nämlich in Kaiseraugst und nicht im nächsten Dorf. Ihm liegt die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger nicht nur feuerwehrtechnisch am Herzen, sondern auch medizinisch. Auch diese soll allfälligen Problemen in der Bauphase nicht weichen. Man sieht also eindeutig, dass Oliver Jucker sich mit allem Effort den Kaiseraugsterinnen und Kaiseraugstern widmen wird. «Drum würd ich mich nöd länger quäle, sondern eifach nur de Oli wähle.»

Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an