Ein Produkt der mobus 200px

 Beim heutigen Amphibienzaun-Einsatz in Kölliken. Foto: zVg

(pd) Jetzt geht's los! Nach den warmen aber trockenen Tagen wird der nächste Regen die Frösche und Kröten aus ihren Winterquartieren locken und es werden sehr viele Amphibien gleichzeitig unterwegs sein. Sie beginnen die Wanderung zu ihren Laichgewässern. Die Amphibien wandern dabei auch zur Sondermülldeponie Kölliken, schreibt Pro Natura Aargau in einer Medienmitteilung.

Dort, wo heute die Deponie steht, befanden sich einst viele wertvolle Laichgebiete. Damit die Amphibien auf ihrer Reise zur Sondermülldeponie dem Strassenverkehr nicht zum Opfer fallen, haben freiwillige Helfer zusammen mit Pro Natura Aargau entlang von Strassen einen Amphibien-Zaun aufgebaut, den die Sondermülldeponie zur Verfügung gestellt hat.

Matthias Betsche, Geschäftsführer Pro Natura Aargau: «Sobald die Sanierung der Sondermülldeponie abgeschlossen ist, sollten hier unbedingt die verloren gegangenen Amphibien-Biotope von nationaler Bedeutung wiederhergestellt werden!».
Die Sondermülldeponie Kölliken hat im Hinblick auf die jetzt stattfindenden Amphibien-Wanderungen Amphibienzäune zur Verfügung gestellt. Die mit den freiwilligen Helfern und Pro Natura Aargau aufgestellten Amphibienzäune helfen, dass die Amphibien auf sicherem Weg das Areal der Sondermülldeponie Kölliken und die dort umliegenden Tümpel erreichen. Die Frösche, Kröten und Molche werden mittels der Zäune zu Kleintierdurchlässen geführt, damit sie die Strasse durch eine Röhre eigenständig unterqueren können und zu den Tümpeln gelangen.

Einst beherbergte das Gebiet der Sondermülldeponie in Kölliken fast alle einheimischen Amphibienarten. Besonders gross war die Population der stark gefährdeten Kreuzkröten. Wertvolle Biotope mussten ab Ende der 70er Jahre der Sondermülldeponie Kölliken weichen. Mit der Wiederauffüllung, die jetzt im Gang ist, naht auch das Ende der Deponie. Das Deponieareal ist gegenwärtig ein weisser Fleck auf dem Zonenplan. Es stellt sich daher die Frage, wie dieses Gebiet inskünftig genutzt werden soll. Pro Natura Aargau setzt sich intensiv für die Wiederherstellung der mit der Deponie ehemals verloren gegangenen Amphibien-Biotope ein.
Für Pro Natura Aargau Geschäftsführer Matthias Betsche ist klar: «Mit Abschluss der Deponie soll dieses Areal an die Natur und die Bevölkerung zurückgegeben werden. Neben Erholungsräumen für Mensch und Natur sollen Naturerlebnisse und eine ökologisch nachhaltige landwirtschaftliche Nutzung mitten in Kölliken hier ihren Platz finden».

Das Areal der ehemaligen Sondermülldeponie war früher ein bedeutendes Amphibienlaichgebiet. Ulysses Witzig, Pro Natura Aargau, beobachtet die Entwicklung des Amphibiengebiets: «Das Gebiet zieht noch heute viele Amphibien für die Hochzeitsreise zu ihren Laichgebieten an. Mit dem Aufstellen der Amphibienzäune können wir ihnen helfen. Aber um die Zukunft dieses Amphibienstandorts von nationaler Bedeutung nachhaltig sichern zu können, muss der mit der Deponie verloren gegangene Lebensraum für Amphibien wiederhergestellt werden, sobald die Wiederauffüllung der Deponie abgeschlossen ist».

Bild: Beim heutigen Amphibienzaun-Einsatz in Kölliken. Foto: zVg
Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an